Personal tools
You are here: o studio 2015-17 ARC tmp W A 11 W-Sem Trickfilm / Musikvideo "Pixel Im Puls"

Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.

Heraklit von Ephesus

When you need a function, just declare it.

Anonymous 

 

Ego ist eine Illusion.

Marco Asam

Life is like a camera -
focus on what's important
capture the good times,
develop from the negatives
and if things don't work out
take another shot.

Anonymous

reset the rules.

sonnja genia riedl

creativity is subtraction.

Austin Kleon

Art is theft: It's not where you take things from, it's where you take them to. 

Daniel Cordera about the quote of Pablo Picasso

art ist for live, not live for art.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

W-Sem Trickfilm / Musikvideo "Pixel Im Puls"







Oberstufenjahrgang 2014/16
. W-Seminar im Fach Kunst. Sonnja G. Riedl

Rahmenthema: Trickfilm / Musikvideo “Pixel Im Puls”

 

Zielsetzung des Seminars, Begründung des Themas

Musikvideos mit Animation sind ein Thema, das die vielen klassischen analogen künstlerischen Techniken von z.B. Zeichnung über Malerei bis zur Collage mit dem Filmischen zu verbinden vermag. Wie entsteht ein Trickfilm? Welche Möglichkeiten gibt es beim Zeichentrick, Legetrick, Stopptrick-Film? Nach einer Einführung in den Kosmos bestehender Animationsfilme und Musikvideoclips reicht das Kursthema von Basiskenntnissen der Animationstechnik, dem Arbeiten am Pictureboard bis dem allgemeinen Basiswissen zu filmischen Aufnahmen (Einstellungsgrößen, Licht, Perspektive, Schwenk/ Zoom) bis hin zum Schnitt der Bild- und Tonspur bzw. zur Postproduktion des Clips. Gefestigt werden die Kenntnisse durch ein individuelles Recherche-Portfolio über Trickfilme, das sich jeder Schüler anlegt (z.B. auf educonia.net im geschützten Intranet-Bereich). Gewonnene Erkenntnisse wird jeder Schüler dann anhand eines eigenen Trickfilm-Clips mit 20 Sekunden Länge in die Praxis umsetzen. Passende Musik wird im besten Fall selbst eingespielt oder aber aus der Filmmusik-Datenbank UPPM recherchiert. Mit regelmäßiger gemeinsamer Reflexion und künstlerisch-qualitativer Beratung werden die Projekte dann fertiggestellt (optional Postproduktion: Zeitraffer, Zeitlupe und Audioschnitt). Die Clips sollen 20 Sekunden nicht überschreiten. Die Genese der Projekte ist in geeigneter Weise zu dokumentieren. Als theoretische Reflexion ist in die schriftliche Seminararbeit eine filmische Werkanalyse eines herausragenden Trickfilms inklusive Film-Stills zu integrieren. Den Abschluss bildet die Präsentation der Arbeit im Plenum bzw. in einer gemeinsamen Ausstellung.


Halb- jahre

Monate

Tätigkeit der Schüler und der Lehrkraft

geplante Formen der Leistungserhebung und Bewertungskriterien (11/1 u. 11/2: 4 kl. LNW)

11/1

Sept.- Dez.

Einführung in Trickfilmtechniken.
Wiederholung von künstlerischen Gattungen: Zeichnung, Malerei, Collage, Architektur (Modellbau), Comic, Drucktechnik Linoldruck und Siebdruck. 

Klärung filmischer Grundbegriffe.
Besuch eines Trickfilmstudios o.ä.

Protokoll jeweils einer Kurs- (Doppel-)Stunde (kL).

Jan.- Feb

Wahl der individuellen Trickfilme/ Seminararbeitsthemen. Entwicklung eines überzeugenden Konzeptes. Abgrenzung zu künstlerischen und filmischen Vorbildern.
Ausführliche Trickfilm/Literaturrecherche mit Anlegen eines Recherche-Portfolios (z.B. auf educonia.net im geschützten Intranet). Künstlerische Arbeit an den Bildnern

Arbeit an ersten Sequenzen des Projektes durch künstlerisch- praktische bzw. filmische Arbeit (Scannen, Einzelbildaufnahmen, Photoreihen).
Beratende Einzelgespräche.

Vorstellung des Arbeitsplans/ Pflichtenheftes (kL).

Auswertung der ersten Animationsschritte.

11/2

März- April

Trickfilm-Arbeit.
Beratende Einzelgespräche.

Präsentation von Zwischenergebnissen und des weiteren Vorgehens (kL).

Mai- Juni

Trickfilm-Arbeit. Optional: Doku-Photos, “Making-of” Beratende Einzelgespräche.

Präsentation von Zwischenergebnissen und des weiteren Vorgehens (kL).

Juni- Juli

Beratende Einzelgespräche.

Präsentation der fertigen Projekte.

12/1
Sept.- Nov. Schreiben der Arbeiten, Erstellen der Präsentationen. Regelmäßige Besprechungen mit einzelnen Schülern und in der Gruppe (Layout, Qualität der Abbildungen, wissenschaftl . Zitieren Abgabe und Bewertung der Projekte samt Dokumentation und Präsentationen.

Dez.- Feb. Gelegenheit zur Übung. Vorbesprechung mit jedem Schüler. Abschlusspräsentationen. Bewertung der Präsentationen. Bewertung der Ausarbeitung.

 

Mögliche Themen für Seminararbeiten

1. Zeichentrick-Animation mit Bleistift (evtl. Bleistiften verschiedener Härtegrade)
2. Legetrick-Animation mit Gelenkfiguren aus Karton
3. Stopptrick-Animation mittels (verschiedenfarbiger) Keramik
4. Animation mit Phasen einer Drucktechnik (Hochdruck: Linolschnitt)
5. Legetrick-Animation mit photographischen Objekten (Photos, photographische Reproduktion aus Zeitschriften/ Magazinen) als sequenzielle Photomontage
6. Legetrick-Animation mit Typographie
7. Legetrick-Animation mit Objekten
8. Stopptrick-Animation mit Modellbau (architektonisch)
9. Zeichentrick-Animation mit Kreide und Tafel
10. Legetrick-Animation mit zerschnittenen Comics (“found footage” analog)
11. Digitale Animation durch Einzelbildspeicherung beim Arbeiten mit Photoshop (Portraitretusche)
12. Stopptrick-Animation durch photographische Dokumentation von Malerei
13. Stopptrick-Animation einer Performance
14. Stopptrick-Animation eines Siebdrucks auf ein T-Shirt mit Textilfarbe
15. Legetrick-Animation einer Coverproduktion für ein Musikvideo (Thema Komposition, Bild- u. Textelemente)
16. Stopptrick-Animation einer textilen Schnittherstellung bis zum Nähen einer Kleidung
17. Animation basierend auf Realfilm mit extremer Einstellung (Close-Up), Perspektive (Untersicht) bzw. extremem Bildausschnitt (Handlungszentrum angeschnitten im Eck)
18. Legetrick-Animation mit Wort-Elementen als literarische Typographie Collage
19. Stopptrick-Animation einer visuellen Zeitungsrezension (mit der Schere, mit Übermalung) zu gesellschaftspolitischem Thema
20. Digitale Animation im Piktogrammstil mit einem Vektorprogramm (opensource, inkscape.org).
21. Stopptrick-Animation mit Übermalungen und/oder Collage von Photos
22. opt. Doku-Trickfilm mit Zeitraffer durch Programmierung mit arduino, mit support von Marion Fiedler für die Programmierung und Elektronik, http://practicalarduino.com/projects/time-lapse-camera-controller, vgl. auch http://www.arduino.cc und http://fff2.at/drupal/content/arduino-projekte

23. weitere Themen nach Vorschlag der Schüler/innen

 

 

Literatur

Katz, Steven D., Shot by Shot: Die richtige Einstellung. Zur Bildsprache des Films, 2004/5. Auflage, (Original 1991), Verlag Zweitausendeins

Monaco, James, Film verstehen. Kunst, Technik, Sprache, Geschichte und Theorie des Films und der neuen Medien, 2001/3. Auflage, (Original 1980), Rowohlt Taschenbuch Verlag

Haenlein, Carl-Albrecht (Hg.), Dada Photomontagen, Kestner-Gesellschaft Hannover, 3/1979

http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Trickfilm

http://vimeo.com/ramirezperez (Benjamin und Stefan Ramírez Pérez aus Passau)

http://itfs.de (Internationales Trickfilmfestival Stuttgart)

 

 

 
Document Actions