Personal tools
You are here: o studio 001 typiconia

You have to loose yourself. You have to find yourself. You have to loose yourself. 

anonymous

Das Beste der Musik steht nicht in den Noten. 

Gustav Mahler

Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung.

Heraklit von Ephesus

Jeder Plan ist die Grundlage einer nächsten Änderung. 

Martin Riedl

Was es alles gibt, was ich nicht brauche. 

Aristoteles

creativity is subtraction.

Austin Kleon

Bewusstsein beginnt mit Wahrnehmung.

°

Wenn man nur einen Hammer hat, sieht jedes Problem wie ein Nagel aus. 

anonym

When you need a function, just declare it.

Anonymous

Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt.

Konfuzius

Die Kopie oder Adaption ist die Höchste Form der Ehrung.

Luehrsen, Hendrik

Der Tod ist eine Lebensaufgabe.

Hildegard Willmann

Das Leben ist wie ein Fahrrad. Man muss sich vorwärtsbewegen, um das Gleichgewicht zu halten.

Einstein, Albert

Du musst selbst wissen, wo du hinwillst und auf welchem Weg du am besten dorthin kommst. Nur du kennst den Weg.

Comaneci, Nadia

Art is eternal, but life is short. 

Evelyn de Morgan

Wer nichts mehr spürt, ist ein toter Mann. 

Hermann Enzenhofer

Perlen holt aus tiefer Flut nur ein gottvertrauter Mut. 

Ida Bachmeier

Was sich auf die Wirklichkeit bezieht, ist nicht sicher, und was sicher ist, ist nicht wirklich.

Albert Einstein

Ego ist eine Illusion.

Marco Asam

Zeit ist ein Vakuum. 

Christiane Schick

Nur Querköpfe ändern ihre Meinung nicht. 

Albert Einstein

Nichts kann existieren ohne Ordnung. Nichts kann entstehen ohne Chaos.

Albert Einstein

Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen.

Strawinsky, Igor


Wir leben. Nur die Zeit stirbt.

n. Remarque, Erich Maria

 
 

typiconia

Woher kommt der Name typicon bzw. typiconia? Ein typ bezeichnet eine Klasse oder Kategorie von Objekten, die alle etwas gemeinsam haben. Typisierung dient der Ordnung und Struktruierung.
typ bezeichnet etwas typisches, ein repräsentatives Beispiel oder Modell [lat. typus, type] und icon bzw. ikon bezeichnet ein Bild oder ein Symbol [griech: εἰκών, eikōn]. 

 

I am interested in digital & analog media concerning visual design or code, e.g. webDesign, python, ZOPE/Plone, photographics, Arduino, RasberryPi, electronic music or screenprinting.

 

  • Mein Forschungsinteressen sind die Schnittstellen von analog zu digital sowie die Übergänge zwischen Kunst bzw. Design und Programmierung.
  • Mit Kunst verbinde ich eigensinniges Gestalten und Produktionen durch ausgewählte Anwendung bzw. Modifikation künstlerischer Techniken, Reflexion von sich und uns selbst in dem Kosmos der Visuellen Kommunikation im Tun.
  • Die Siebdruckwerkstatt im MakerLab Murnau e.V. leite ich seit 2016. Als stellv. Vorstand und Gründungsmitglied des MakerLab (makerlab-murnau.de) bin ich Ansprechpartnerin und zuweilen auch Recherche-Photographin der lokalen DIY-Szene. Mich interessiert hierbei die interdisziplinäre Kooperation und innovative Prototyp-Entwicklung. 
  • "Didaktik der Kunsterziehung" unterrichte ich seit dem Sommersemester 2018 an der Ludwig-Maximilian-Universität in München an der Fakultät für Kunstpädagogik LMU im Rahmen eines Lehrauftrags. 
  • An dem Institut für Kunstgeschichte LMU München bin ich Ph. D. Candidate bei Prof. Dr. Hubertus Kohle. 
  • Mein Fokus in der Informatik ist die Programmiersprache Python, das OpenSource-CMS ZOPE/Plone sowie elektronische Musik mit ihren algorithmischen Strukturen im Kontext von Live-Programmierung oder Arduino-Mikrocontrolling und dazu VJ-ing mit Visuals aus Code.
  • Kunst, Informatik und Film sind meine Fächer am Staffelsee-Gymnasium in Murnau, wo ich seit 2003 unterrichte.
  • Als WebAdmin obliegt mir die Redaktionsleitung für sgmu.de bzw. staffelsee-gymnasium.de. 
  • Wahlkurse für Siebdruck, Photographie, Film oder WebDesign biete ich fakultativ an.
  • Seminare für die Oberstufe schreibe ich jährlich aus. Folgende Themen konnten bereits stattfinden: die W-Seminare VJ/Trickfilm, Portrait-Photographie, Corporate Design und die P-Seminare UpCycling/ UpDesign und crossmedia.
  • Kunstpädagogik studierte ich an der Akademie der Bildenden Künste München (Staatsexamen 2000) mit Leitung der Diathek und Assistenz in der Siebdruckwerkstatt.
  • Informatik (Staatsexamen 2006) und Medienpädagogik (Staatsexamen 2009) habe ich an der Ludwig-Maximilians-Universität München studiert.
  • Durch meine Mitarbeit bei syslab.com durfte ich informatische Praxis-Erfahrung in der Programmierung von automatisierten Tests für aktive CMS-websites mit ZOPE/Plone sammeln.
  • Eine Zusatzausbildung zur Filmkompetenz (Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung Dillingen + Kooperation Hochschule für Film und Fernsehen HFF, München) ermöglichte mir das Erwerben und Vertiefen filmischer Kenntnisse.
  • Als Referentin für Lehrerfortbildungen beim PI (Pädagogischen Institut) München, beim (ehemaligen) Siemensforum München, an der Akademie für Lehrerfortbildung Dillingen, bei Apple GmbH (als ADE) und bei der Fachbetreuertagung Kunst Obb.-West waren und sind Kursinhalte WebDesign, Film, digitale Bildbearbeitung und das educonia-Bildportal.
  • Bei der LAG neue medien e.V. bin ich Jury-Mitglied der Sparte "Movie (2002-2007, wieder seit 2017) · Short Film"; ehemals auch 2. Vorstand (lag-neue-medien.de) beim crossmedia Wettbewerb (crossmedia-wettbewerb.de)
  • Publikationen bei der Fachzeitschrift KUNST+UNTERRICHT vom Friedrich-Verlag waren über mehrfarbigen Linoldruck (Heft 340/2010) und über meine programmierten digitalen Bildportale typicon.de (Heft 338/2009) und educonia.net (Heft 352.353/2011)

     

     

    sonnja genia riedl | typiconia

     

Document Actions